Palmsonntag. Einzug in Jerusalem

1. April 2012


Als Jesus nach Jerusalem kommt, sind die Menschen begeistert und jubeln ihm zu – „Sie riefen: Gesegnet sei der König, der kommt im Namen des Herrn. Im Himmel Friede und Herrlichkeit in der Höhe!“ (Lk 19, 38). Doch wenige Tage später werden sie Jesus ans Kreuz schreien.

Zwischen Hosianna! und Kreuziget ihn! liegt gerade mal eine Arbeitswoche. Die „Spannung zwischen Palmsonntag und Karfreitag“ (Gebhard Fürst, Bischof von Rottenburg-Stuttgart) ist zugleich eine Anfrage an unseren Glauben: Was sagen wir, wo stehen wir? Fragen, die von jedem von uns eine Antwort verlangen.

(Josef Bordat)

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.