Was ist die Botschaft von Fronleichnam?

7. Juni 2012


Die Botschaft von Fronleichnam ist: Gott ist mit uns, bei uns und unter uns, nicht direkt sichtbar, sondern verhüllt in der Gestalt des Brotes und in der Gestalt des Weines. Das ist schwer zu verstehen, zumal in einer Sinnenwelt wie der unseren, in der Sehen und Gesehen werden alles ist.

Doch auch im Mittelalter, zu der Zeit als Fronleichnam sich als Fest mit feierlicher Prozession etablierte, hat es angesichts der „tief verborgenen Gottheit“ Erklärungsbedarf gegeben. Thomas von Aquin hat dies in „Adoro te devote“ poetisch verdichtet, im festen Glauben daran, dass einst in Gottes Licht „die Schleier fallen“.

Adoro te devote, latens Deitas,
Quae sub his figuris vere latitas:
Tibi se cor meum totum subiicit,
Quia te contemplans totum deficit.

Visus, tactus, gustus in te fallitur,
Sed auditu solo tuto creditur.
Credo quidquid dixit Dei Filius:
Nil hoc verbo Veritatis verius.

In cruce latebat sola Deitas,
At hic latet simul et humanitas;
Ambo tamen credens atque confitens,
Peto quod petivit latro paenitens.

Plagas, sicut Thomas, non intueor;
Deum tamen meum te confiteor.
Fac me tibi semper magis credere,
In te spem habere, te diligere.

O memoriale mortis Domini!
Panis vivus, vitam praestans homini!
Praesta meae menti de te vivere
Et te illi semper dulce sapere.

Pie pellicane, Iesu Domine,
Me immundum munda tuo sanguine.
Cuius una stilla salvum facere
Totum mundum quit ab omni scelere.

Iesu, quem velatum nunc aspicio,
Oro fiat illud quod tam sitio;
Ut te revelata cernens facie
Visu sim beatus tuae gloriae.

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: