Revolution in Rom!

25. Juni 2015


Papst Franziskus sagt, dass es Fälle gibt, in denen eine Trennung von Eheleuten unvermeidlich sei, etwa, wenn Ehepartner oder Kinder Verletzungen aus Arroganz, Gewalt, Unterdrückung und Gleichgültigkeit ausgesetzt seien.

Endlich ein Papst, der in der Realität ankommt! Endlich ein Papst, der die Kirche aus dem Mittelalter führt! Endlich! Endlich! Endlich! – Denn das ist revolutionär! Das ist neu! Neu, neu, neu!

[Unbedeutendes Detail, kann übergangen werden! – Das ist seit 1983 Kirchenrecht: „Si alteruter coniugum grave seu animi seu corporis periculum alteri aut proli facessat, vel aliter vitam communem nimis duram reddat, alteri legitimam praebet causam discedendi“ („Wenn einer der Gatten eine schwere Gefahr für Seele oder Leib des anderen Gatten oder der Kinder herbeiführt oder auf andere Weise das gemeinschaftliche Leben unerträglich macht, gibt er dem anderen einen rechtmäßigen Grund, sich zu trennen“, Can. 1153 — § 1).]

Ach, dieser Papst Franziskus aber auch – immer wieder neue Ideen! Jeden Tag Revolutionen! Wie er bloß immer darauf kommt! Egal: Weiter so!

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: