Ich bin traurig

3. September 2015


Ich weiß nicht, wann mich zuletzt etwas derart traurig gemacht hat wie das Bild des toten syrischen Jungen am Strand. Alles, was ich glaube oder zu wissen glaube, wird durch dieses Bild in Frage gestellt. Ich bin zu traurig, um Forderungen an die Politik zu richten.

Es gibt soviel Leid auf der Welt. Überall sterben Menschen. Zahlen. Aber dann dieses Bild.

Wofür ist das Bild ein Zeichen? Dass die Welt schlecht ist? Dass es keinen Gott gibt, jedenfalls keinen, der uns liebt? Wofür mein Gefühl? Dass ich emotional noch nicht ganz abgestumpft bin? Dass Bilder Macht haben? Ich weiß es nicht.

Ich will jetzt auch nicht darüber nachdenken.

Ich bin einfach nur traurig.

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.