Seht, da ist der Mensch mit seinem Hunger nach mehr!

26. Mai 2016


Seht, da ist der Mensch mit seinem Hunger nach mehr: nach mehr Leben, mehr Glück, mehr Reichtum, mehr Lust, mehr Wissen, mehr Macht. Und immer wieder wird aus der Sehnsucht nach mehr eine Sucht: die Armut an Lebenssinn wird zur Gier nach Lebensmitteln, die Armut an Gewissheit zur Gier nach Sicherheit, die Armut an Anerkennung zur Gier nach Beifall.

Jesus Christus, aus Liebe Mensch gewordener Sohn Gottes, der bis in seinen Tod um des Menschen willen verkündet: Ich bin das lebendige Brot, das jeden Hunger stillt (vgl. Joh 6, 51).

Das ist die Botschaft des Fronleichnamstages: Ohne diesen Gott, der uns leben lässt, würden wir keinen Moment leben. Ohne diesen Gott, der nicht nur will, dass wir irgendwie überleben, sondern dass wir erfüllt leben: „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.“ (Joh. 10, 10).

Für diese Wahrheit steht Jesus Christus, für diese Wahrheit der Liebe Gottes, die uns Menschen mit unserem Hunger nach mehr nie allein lässt. Dazu ist er Mensch geworden, ging mit uns auf die Flucht, litt mit uns, weinte mit uns, wurde mit uns enttäuscht und allein gelassen, starb mit uns. Er stieg eben nicht herab vom Kreuz und ließ die beiden Schächer dort an seiner Seite allein und er ließ uns nicht allein: ich Gott, lass Dich, Mensch, nicht allein, nicht im Leben, nicht im Tod.

Heiner Koch predigt im Rahmen der Heiligen Messe zum Hochfest Fronleichnahm. 15.000 Gottesdienstbesucher auf dem Leipziger Augustusplatz hören zu.

Erzbischof Dr. Heiner Koch (Berlin) predigt im Rahmen der Heiligen Messe zum Hochfest Fronleichnahm. 15.000 Gottesdienstbesucher auf dem Leipziger Augustusplatz hören zu.

Wagen Sie es doch einmal, mit diesem Gott zu leben! Lassen Sie sich auf ihn ein, versuchen Sie es doch einmal mit ihm! Gottesbeziehung kann nicht zuerst erlebt, sie will zuerst gelebt werden. Ich rufe deshalb Ihnen, den Christen, aber auch den vielen, die Gott in ihrem Leben noch nicht wahrgenommen haben, zu: Geben Sie Gott in ihrem Leben eine Chance

Muten Sie sich Gott zu mit Ihrem Hunger nach mehr! Belasten Sie Gott mit ihren Sehnsüchten, mit ihrem Hunger nach mehr. Wer hungrig betet, der traut Gott sehr viel zu. Belasten Sie Gott mit ihrem Vertrauen und er wird Ihre Last tragen!

Christen sind Zeugen und Kämpfer für dieses ewige Leben. „Wir wissen, dass wir aus dem Tod in das Leben hinübergegangen sind, weil wir die Brüder lieben“ (1 Joh 3, 14a). Deshalb kämpfen wir für das Leben eines jeden Menschen mit seinem Hunger nach mehr: für den ungeborenen und den sterbenden, den obdachlosen und den Flüchtling, den orientierungslosen und den suchenden, den schuldigen und den im Abseits. Bleiben wir mit ihnen hungrig nach mehr!

Heiner Koch (Erzbischof von Berlin in seiner Predigt zu Fronleicham beim 100. Katholikentag in Leipzig)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: