Graphisch veranschaulichte Komplexität

20. April 2017


Der Atlas der Umweltmigration setzt die Folgen von Klimawandel und Katastrophen ins Bild.

Migration ist eines der Megathemen des 21. Jahrhunderts. Ebenso die Umweltveränderungen und Naturkatastrophen durch den Klimawandel. Beides zusammen genommen ergibt das hochkomplexe Thema Umweltmigration. Die Zusammenhänge erklären Dina Ionesco, Daria Mokhnacheva und François Gemenne in ihrem Atlas der Umweltmigration, der im Münchner Oekom-Verlag erschienen ist. Dina Ionesco und Daria Mokhnacheva arbeiten in der Abteilung Migration, Umwelt und Klimawandel der Internationalen Organisation für Migration in Berlin, François Gemenne ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Lüttich und arbeitet schwerpunktmäßig zu Fragen der Umweltmigration und Vertreibung, die sozialen Dimensionen des Klimawandels sowie Anpassungsmaßnahmen.

Die drei Autoren illustrieren mit anschaulichen Grafiken, detaillierten Karten und kurzen Erläuterungstexten den Zusammenhang von Klimawandel, Umweltkatastrophen, sozialen Verwerfungen und Migration. Ihr Atlas gibt damit eine gute Übersicht über die epochalen Entwicklungen in unserer Zeit bzw. der nahen Zukunft und bietet eine informative Daten- und Faktenquelle als Grundlage für themenbezogene Debatten. Zahlreiche Beispiele lokaler und regionaler Klimawandelfolgen zeigen deutlich, wie Umweltveränderungen zahlreiche Menschen zum Verlassen ihrer Heimat drängen, vor allem in den Regionen, die zugleich von politischer Instabilität geprägt und wirtschaftlich prekär sind.

Dina Ionesco, Daria Mokhnacheva und François Gemenne stellen das Thema zunächst phänomenologisch vor, um dann besonders wichtige Faktoren der Umweltmigration exemplarisch herauszuheben. Schließlich werden die Chancen und Herausforderungen für die Politik im Kontext der Steuerung aktueller Entwicklungen skizziert. Der klar strukturierte Atlas ermöglicht dabei mit seinen sinnfälligen, punktgenauen und übersichtlichen Darstellungen auch interessierten Laien eine rasche Orientierung, bei der zudem ein umfangreicher wissenschaftliche Apparat hilft. Den Atlas der Umweltmigration zu Rate zu ziehen, sollte jedoch insbesondere für all diejenigen künftig zur Routine werden, die beruflich mit der Thematik zu tun haben oder sich wissenschaftlich mit einem der berührten Fragestellungen befassen, insbesondere dann, wenn sie in Sachen Recherche auf ein zielführendes und zeitsparendes Vorgehen Wert legen.

Bibliographische Angaben:

Dina Ionesco, Daria Mokhnacheva, François Gemenne: Atlas der Umweltmigration.
München: Oekom 2017.
176 Seiten, € 22,–.
ISBN 978-3-86581-837-9.

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: