Tödliches Doping

13. Juli 2017


Vor 50 Jahren starb Tom Simpson

Heute vor einem halben Jahrhundert, am 13. Juli 1967, kollabierte der englische Radprofi Tom Simpson auf der 13. Etappe der Tour de France beim Anstieg zum Gipfel des Mont Ventoux. Die Ursache: eine tragische Mixtur aus Amphetaminen, Alkohol, Hitze und Überanstrengung. Simpson hat nie verheimlicht, dass er sich systematisch dopte.

Heute Nachmittag geht es bei der derzeit laufenden Tour auf der 12. Etappe wieder über die Berge. Es könnte eine Vorentscheidung im Kampf um das Gelbe Trikot geben. Auch dessen Träger, Christopher Froome, steht mit seiner Mannschaft Sky in der Dopingdiskussion. In Großbritannien befasst sich ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss mit den Vorwürfen.

Der Aufruf zu Fairness, den Papst Benedikt XVI. zur Tour de France 2009 den Radsportlern übermittelte, hat in jedem Fall nichts an Bedeutung eingebüßt: Sport und moralische Werte gehören zusammen. Auch in diesen Tour-Tagen, wenn es Zeit ist für neue Helden, die hoffentlich Helden einer neuen Zeit sind.

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: