Mexiko. Wo Priester gefährlich leben

4. August 2017


Pfarrer José Miguel Machorro, der am 15. Mai im Anschluss an einen Gottesdienst in der Kathedrale von Mexikostadt Opfer einer Messerattacke wurde, ist gestern seinen Verletzungen erlegen.

Der Angriff auf Pfarrer Machorro ist kein Einzelfall. In den vergangenen fünf Jahren wurden in Mexiko 17 Priester ermordet, zwei werden vermisst und zwei wurden Opfer einer versuchten Entführung.

„Gewalt gegen Priester hat in den vergangenen Jahren zugenommen und es wurde nichts Konkretes unternommen, um das zu verhindern“, fasst Omar Sotelo die Lage zusammen. Der Direktor des Katholischen Multimediazentrums dokumentiert jedes Jahr in einem Bericht die Gewalt gegen Priester und Ordensleute in Mexiko.

Obwohl Mexiko als katholisches Kernland gilt (der Katholikenanteil beträgt 83 Prozent), nicht nur, aber auch wegen der Jungfrau von Guadalupe, ist die Geschichte der Kirche in den mittelamerikanischen Land reich an Spannungen.

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: