Engel. Eine Trilogie (1)

5. September 2017


Der September gilt im Katholizismus traditionell als „Engelmonat“, was daran liegt, dass die Kirche das Fest der drei Erzengel Michael, Gabriel und Raphael am 29. September feiert. In einigen Gemeinden wird daher an den Dienstagen im September („Engeltage“) die Votivmesse für die Engel gelesen. Hier im Blog möchte ich heute und an den beiden folgenden Dienstagen ein wenig zu erklären versuchen, was es mit den Engeln auf sich hat.

Teil 1: Sie sind überall. Kulturphänomen Engel

Engel sind beliebt. Nicht nur in vielen Religionen, auch in der Populärkultur spielen Engel eine wichtige Rolle. Drei Engel für Charlie, die „gelben Engel“ eines deutschen Automobilclubs, Send me an Angel oder auch – wer es noch kennt – Hubert Kahs Engel 07: „Jemand nahm den Kontakt auf / Engel 07 / in mir kam ein Verdacht auf / ist sie ein himmlischer Spion?“. Engel sind allgegenwärtig. Engel haben Konjunktur. Der populär-esoterische Engelglaube blüht. Er ist hierzulande (im aufgeklärten, modernen Deutschland) weiter verbreitet als der Gottesglaube. Eine Forsa-Umfrage für das Magazin Geo aus dem Jahr 2005 ergab, dass 66 Prozent der Deutschen an die Existenz ihres Schutzengels, aber nur 64 Prozent an die Existenz Gottes glauben.

Das ist aus christlicher Sicht freilich Unsinn, da Engel im biblischen Kontext nur in Bezug auf Gott vorkommen. Sie sind Seine Boten; das deutsche Wort „Engel“ kommt vom griechischen angelos (latinisiert angelus), was eine Übersetzung des hebrischen malach ist, das schlicht „Bote“ bedeutet. Sie sind zudem Seine Mahner und Seine Streiter. Sie sind von Ihm gesandte Beschützer und Begleiter. Schließlich sind sie Taktgeber für den Lobpreis Gottes. Als himmlische Heerscharen stimmen die Cherubim und Serafim im Alten Bund das Sanctus an, in das die Gläubigen bei jeder Feier des Neuen Bundes einstimmen: „Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heere. Von seiner Herrlichkeit ist die ganze Erde erfüllt“ (Jes 6, 3). Damit feiert die Kirche in jeder Heiligen Messe die Einheit des Himmels und der Erde in der Verehrung Gottes. Engel sind, und das ist entscheidend, in ihrer vielfältigen Funktion abhängig von Gott. Anders gesagt: Ohne Gott keine Engel, ohne Schöpfer keine Geschöpfe. Mindestens zwei Prozent der Deutschen sehen das anders. Fälschlicherweise.

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: