Medienpapst Johannes XXIII.

11. Oktober 2017


Der Heilige Johannes XXIII., dessen die Kirche heute gedenkt, gilt in erster Linie als „Konzilspapst“, weil er das Zweite Vatikanische Konzil einberief. Ferner schrieb er in seinen vier Amtsjahren acht Enzykliken, mit denen er sich über die Kirche hinaus an „alle Menschen guten Willens“ wandte. Über die Kirche hinaus ist Papst Johannes XXIII. als Vermittler in der Kuba-Krise bekannt geworden.

Derart große historische Taten verstellen oft den Blick auf kleinere, aber dennoch wirkmächtige Entscheidungen. So ist eher weniger bekannt, dass Papst Johannes XXIII. zu Beginn seiner Amtszeit die bereits von seinem Vorgänger Pius XII. ins Leben gerufene Päpstliche Kommission für Film, Rundfunk und Fernsehen mit dem Motu Proprio Boni pastoris (1959) arbeitsfähig machte. Die Kommission war Vorgängerin des Päpstlichen Rats für die sozialen Kommunikationsmittel.

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: