Zurück zur Werbung

16. Oktober 2017


Mit Klischees über die Kirche müssen sich viele Menschen, die diese Kirche nicht nur als menschenfeindlichen Machtfaktor sehen, in Diskussionen auseinandersetzen. Bei Gesprächen am Arbeitsplatz oder in der Mensa, auf WG-Partys oder Familienfeiern, aber auch in den Sozialen Kommunitäten, begegnen einem dabei die immer gleichen Angriffsformationen.

„Seit der Aufklärung ist die Vernunft an die Stelle der Religion getreten!“ heißt es dann etwa. Oder: „Die Kirche hat die Wissenschaft immer bekämpft – und tut es bis heute!“ Oder: „Der Wahrheitsanspruch der Kirche führte immer wieder zu Kriegen!“ Oder: „Die Kirche hat im Dritten Reich total versagt!“ Oder: „Die Kirche ist durch zahllose Mißbrauchsfälle völlig diskreditiert!“. Oder – im Reformationsjahr: „Die kirchliche Einheit scheitert am Unwillen Roms!“

In meinem neuen Buch Von Ablaßhandel bis Zölibat. Das „Sündenregister“ der Katholischen Kirche nehme ich mir 36 solcher Thesen vor und setze ihnen das entgegen, was dazu historisch und systematisch zu sagen ist. Das Buch wird etwa 300 Seiten umfassen und ca. 20 EUR kosten. Es wird im November erscheinen. Es kann schon jetzt über die Seite des Lepanto-Verlags vorbestellt werden. Alles weitere kommt nach und nach auf die Facebookseite zum Buch.

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: