Ich bereite mich gerade auf ein Referat zum Thema Freiheit und Verantwortung vor und finde in diesem hervorragenden Artikel eine Bestätigung meiner These, dass Freiheit selbst nichts Absolutes ist (auch, wenn sie bisweilen genau dazu erklärt wird), sondern dass sie sich vielmehr dem Absoluten zu unterstellen hat.

Das Absolute ist für einige Menschen Gott und für alle Menschen die Würde (die für jene dem Menschen von Gott eingestiftet ist – da ergibt sich also keine Kollision). Die Verantwortung, die unser Grundgesetz dem Staat und dem Bürger zuerst und vor allem aufträgt, gilt der Menschenwürde. Sie wird absolut gesetzt, sie ist Dreh- und Angelpunkt allen Rechts.

Grundrechte (wie die Meinungs- oder Pressefreiheit) gelten niemals schrankenlos, sondern immer unter dem Vorbehalt der Achtung und des Schutzes der Menschenwürde. Freilich muss ihre Ausübung immer auch in Abwägung dessen geschehen, was andere Grundrechte beschreiben oder einfache Gesetze vorgeben, doch die prinzipielle Grenze jedes Grundrechts ist die Menschenwürde.

(Josef Bordat)