Mit der Abtreibung, der vorgeburtlichen Tötung menschlichen Lebens, versuchen Ärzte und Kliniken Geld zu verdienen. Der aktuelle Fall einer Ärztin aus Gießen (Die Tagespost berichtete am 21.11.2017 unter dem Titel „Kampagne gegen Werbeverbot“) zeigt nur die Spitze des Eisbergs. Bereits 2009 hatte Alexandra Maria Linder, Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht, in ihrem Buch Geschäft Abtreibung über die großen Zusammenhänge informiert und die beklemmenden Fakten dargelegt, die zeigen, dass Abtreibung – trotz des prinzipiellen Verbots nach § 218 StGB – in Deutschland zu einem Wirtschaftsfaktor geworden ist. In den USA geriet 2015 Planned Parenthood unter Druck, eine „Non Profit“-Organisation, die Menschen bei der „Familienplanung“ berät. Nun erhitzt ein Fall in Mexiko die Gemüter.

(Josef Bordat)

Advertisements