Einundzwanzig Märtyrer

15. Februar 2017


Heute, am 15. Februar, gedenkt die koptisch-orthodoxe Kirche der einundzwanzig koptischen Christen, die als Gastarbeiter in Libyen beschäftigt waren und auf dem Heimweg nach Ägypten von einer mit dem Islamischen Staat verbündeten Terrorgruppe entführt und hingerichtet wurden. Das Video, das die Enthauptung der Männer zeigt, wurde am 15. Februar 2015 veröffentlicht, als eine „in Blut geschriebene Nachricht an die Nation des Kreuzes“, wie es von Seiten der Terroristen hieß.

Die Nation des Kreuzes – damit sind wir gemeint. Europa. Der Westen. Also der Teil der Welt, in dem man das Kreuz längst aus der Öffentlichkeit geklagt hat und es verbannt, wo es nur geht, zumal dort, wo die Vorgänge etwas mit Nation, mit Gemeinwesen, mit Staat zu tun haben. Die Nation des Kreuzes steht wohl in puncto Missverständnis der Annahme, man dürfe, solle oder müsse um Gottes Willen Gewalt anwenden, kaum nach. Die Nation des Kreuzes hat sich nur einen Abend lang mit den einundzwanzig Hingerichteten beschäftigt.

Für die koptisch-orthodoxe Kirche sind es einundzwanzig Märtyrer. Sie stehen stellvertretend für das Leid der Kopten. Wer mit den Kopten, die in den letzten Jahren nach Berlin geflohen sind, spricht, stellt rasch fest, wie eng die Vernetzung der christlichen Minderheit in Ägypten ist. Fast jeder kennt Glaubensgeschwister, die in der Heimat immer noch unter Verfolgung zu leiden haben. Nicht selten berichten sie von Mordopfern in der Verwandtschaft. Öffentlich bekannt wird das nur selten, in der Nation des Kreuzes.

Das Gedenken an die enthaupteten einundzwanzig koptischen Christen seitens ihrer Kirche soll nicht Schmerz und Wut wachrufen, sondern einen Beitrag zur Versöhnung leisten. Dass sich viele gemäßigte Moslems im Alltag an die Seite der Kopten stellen, macht Mut. Dass islamistisch motivierte Morde an Kopten oft ungesühnt bleiben, weil die ägyptischen Behörden kein besonderes Interesse an zielführenden Ermittlungen haben, steht jedoch dem Versöhnungsprozess im Weg.

(Josef Bordat)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: